Dies + Das

Bücher

Die Hebammensprechstunde, Ingeborg Stadelmann
Bewährte Aromamischungen, Ingeborg Staldelmann
Die Kindersprechstunde, Wolfgang Göbel und Michaela Glöcker
Wohltuende Wickel, Maya Thürler
Beckenboden und Sexualität, Helle Gotved
Harninkontinenz ist überwindbar, Helle Gotved
Beckenbodentraining, Susanne Kitchenham-Pec; Annette Bopp
Mit dem Drachen tanzen, Katharina Wolfram
Das sanfte Beckenbodontraining, Petra Otto
Die ganzheitliche Rückbildungsgymnastik, Thea Vogel
Die 5 Elemente Ernährung für Mutter und Kind, Barbara Temelie und Beatrice Trebuth
Das vegetarische Baby, Irmela Erckenbrecht
Der Weg der Kaiserin, Christine Li

 

Damm-Massage

Zur Vorbereitung auf die Geburt. Damit sich das Gewebe leichter dehnen lässt, das Kind leichter durchtreten kann und ein Dammschnitt oder Riss evt. vermieden werden kann. Durch die Massage bekommt die Frau ein Gefühl für diesen Körperteil und das kann ihr helfen bei der Geburt dosierter und gezielter ihr Kind zu gebären.

Beginn:
Zirka 6 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin bis zur Geburt.

Dauer:
Anfangs täglich, nach zirka zwei Wochen 2 – 3 Mal pro Woche.

Massage-Oel: Jedes naturbelassene Oel (z.B. Mandelöl, Weizenkeimöl, Jojobaöl, Kaltgepresstes Olivenöl, Johanniskrautöl etc.).

Vorbereitung:
Da die Massage besonders am Anfang schmerzhaft sein kann, lohnt es sich nach dem Duschen oder Baden damit anzufangen. Es kann auch eine warme Kompresse vorher aufgelegt werden.
Wichtig: Nicht massieren bei einer Vaginalentzündung, Warzen oder bei Herpes. Bei Anfälligkeit auf Pilzinfektionen empfiehlt es sich die Massage ohne Oel unter der Dusche oder im Bad durchzuführen und danach nur im äusseren Damm-Bereich wenig Oel einzureiben.

Selbstmassage:
Den Daumen in die Vagina einführen mit Zeigefinger und Mittelfinger äusserlich das Oel verteilen und das Gewebe gut kneten. Anfangs ist es recht schmerzhaft, bereits nach einer Woche ist das Gewebe weicher, dehnbarer und schmerzunempfindlicher. Vermeiden Sie, dass Oel in die Scheide kommt.

Partnermassage:
Wie oben beschrieben. Nur geht der Partner mit Zeigefinger und Mittelfinger in die Vagina und massiert äusserlich mit dem Daumen. Die Frau versucht sich zu entspannen.